>

SARS-CoV-2 - Kardiologie im Zentrum

Direkt zum Seiteninhalt

SARS-CoV-2


Das Corona Virus

Liebe Patienten,
aus aktuellem Anlass ein paar Worte zur Corona Virus-Infektion!

Der Erreger der Lungenkrankheit war zuerst im Dezember in der zentralchinesischen Stadt Wuhan aufgetreten. Seitdem sind in Festlandchina nach offiziellen Angaben mittlerweile mindestens 2600 Menschen an den Folgen der Infektion mit dem neuen Virus namens Covid-19 gestorben. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts müsse mit einem weiteren Import von Corona Virus-Fällen nach Deutschland gerechnet werden. Zudem seien zusätzliche Übertragungen und Ausbrüche innerhalb der Bundesgrenzen möglich.

Für Experten ist das Corona Virus weltweit kaum noch aufzuhalten. Immer mehr Länder sind betroffen. Und die Dunkelziffer soll groß sein.
Nach den bisher bekannten Zahlen ist das neuartige Corona Virus laut Robert Koch-Institut (RKI) tödlicher als die Grippe. Wie viel höher die Sterberate ausfalle, werde man nach dem Ende der Epidemie sehen. Wie gefährlich das Virus für welche Altersgruppen ist, bleibt abzuwarten.

Momentan sieht das Robert-Koch-Institut keinen Anlass, ähnlich wie in Italien, in Deutschland ganze Städte oder Gemeinden abzuriegeln. Bundesweite Zahlen, wie viele Menschen zurzeit in häuslicher Quarantäne befinden, gibt es nicht. Zur Einordnung: In Bayern waren 240 Personen in häuslicher Quarantäne bei 14 Infizierten.

Inzwischen sind weltweit 46 Länder betroffen. Mehr als 80 Prozent der Menschen, die infiziert sind, bilden nur leichte Symptome aus. Aber 15 Prozent der Infizierten erkranken schwer. 1 bis 2 Prozent sterben an der Krankheit und es werde bis Ende des Jahres keinen Impfstoff geben. Bisher können nur Symptome bekämpft werden. Daher setzen die Experten darauf die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Das Corona Virus kommt bei den Symptomen einer Erkältung nahe. Teilweise haben Infizierte auch keine Symptome bemerkt. Außerdem sind Fieber, Husten und Atemprobleme möglich, die auch bei einer echten Grippe auftreten können. Bei schwereren Verläufen kann das Corona Virus zu einer Lungenentzündung führen. Gefährlich ist das Virus vor allem für Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Vorerkrankungen und alte Menschen.

Eine Corona Virus-Impfung gibt es derzeit nicht und wird noch viele Monate auf sich warten lassen. Um die Ausbreitung der Krankheit auszubremsen raten Experten zu den gewöhnlichen Hygienemaßnahmen, die Menschen in Zeiten der Grippewelle ohnehin beachten sollten.
Dazu zählen unter anderem:

  • regelmäßiges, häufiges und sorgfältiges Händewaschen – mindestens 20 Sekunden mit Seife bis zum Handgelenk
  • Desinfektionsmittel verwenden
  • nur mit gewaschenen Händen ins Gesicht fassen.

Wichtig:
Wer Sorge hat, sich mit dem Corona Virus infiziert zu haben und Symptome aufweist, sollte nicht zum Arzt gehen. Dort besteht die Gefahr, das Virus an andere zu übertragen. Für solche Fälle sollten Bürger die lokalen Gesundheitsämter anrufen oder die Notrufnummer 116 117 wählen. Dort vermittelt der Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen rund um die Uhr ärztliche Hilfe. Außerdem hat das Bundesgesundheitsministerium eine Corona Virus-Hotline eingerichtet.

Die Telefonnummer lautet 030 – 34 64 65 100.

Ihr Praxisteam

Düsseldorf, den 27.02.2020





Dr. med. Bernadette Adamek
Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie
Heinrich-Heine-Allee 35, 40213 Düsseldorf
Zurück zum Seiteninhalt